Deutschland unterstützt Jordanien mit 193 Millionen Euro

Statements vor der Vertragsunterzeichnung Bild vergrößern (© Ministry of Planning and International Cooperation)

Am 25. Februar 2015 unterzeichneten Botschafter Tarraf und der jordanische Planungsminister Ibrahim Saif zwei Abkommen, mit denen Deutschland seine Unterstützung für Jordanien weiter erhöht. Mit insgesamt 193 Millionen Euro - davon 38 Millionen direkte Zuschüsse - werden Projekte finanziert, von denen die von der syrischen Flüchtlingskrise massiv betroffene jordanische Infrastruktur nachhaltig profitiert. Mit dem Bau einer neuen Wasserpipeline im Norden etwa wird die Trinkwasserversorgung von etwa 2 Millionen Menschen im Norden Jordaniens gesichert. Als weiteres Großprojekt wird am King Talal-Staudamm ein Wasserkraftwerk eingerichtet; darüber hinaus wird mit vielen Einzelmaßnahmen die Wasserinfrastruktur Jordaniens gestärkt. Ziel ist es, Verluste zu vermeiden und Abwasser wieder aufzubereiten.

Insgesamt ist Deutschland in Jordanien mit über 500 Millionen Euro in laufenden Projekten im Wassersektor engagiert und leistet somit einen signifikanten Beitrag zur Bewältigung von Jordaniens Herausforderungen auf diesem Gebiet.

Die Teilnehmer der Unterzeichnungszeremonie Bild vergrößern (© Deutsche Botschaft)